Geschichte

Das Heidelberger Präventionszentrum (HPZ) wurde am 12.11.2001 von Prof. Dr. med. Manfred Cierpka, Dr. phil. Andreas Schick und Dipl.-Psych. Axel Dewald gegründet. Es sollte in erster Linie ein professionelles „Dach“ für die Implementierung der Faustlos-Curricula bilden. Die Fortbildungsangebote zu den Faustlos-Curricula wurden jedoch bald erweitert um flankierende Maßnahmen (z.B. HPZ-Elternseminar), die Kieselschule (ein Programm zur nonverbalen und musikalischen Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen), spezielle Seminare für Lehr- und Erziehungskräfte, Klarigo, ein Wertebildungsprogramm für Grundschulen und Fäustling.

Die Angebotspalette des HPZ wird sukzessive erweitert, wobei es im Kern jeweils um Prävention und die Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geht.